Leider mussten wir da“Nordlichter“-Konzert, das am 15.03.2020 mit dem Stadtorchester Buxtehude hätte stattfinden sollen, absagen. Es ist derzeit nicht möglich, einen neuen Termin festzulegen, daher gibt es noch keinen Ersatztermin.

Die bisher verkauften Tickets erstattet das Servicecenter der Stadt Buxtehude im Zeitraum vom 20.04. bis 30.05.2020 zurück.

Ein Konzertausfall bedeutet natürlich trotzdem Kosten, in diesem Fall bisher für den Stadtorchester Buxtehude e.V., auf denen der Verein momentan sitzen bleibt. Wenn Sie den Stadtorchester Buxtehude e.V. unterstützen wollen, indem Sie sich Ihr Ticket nicht erstatten oder ihm eine Spende zukommen lassen, ist der Stadtorchester Buxtehude e.V. Ihnen sehr dankbar.

WILLKOMMEN BEIM STADTORCHESTER

Auf diesen Seiten können Sie sich über unser Orchester, unsere nächsten Termine und Weiteres informieren.Falls Sie bei uns mitspielen möchten, finden Sie auf der Kontaktseite unsere Telefonnummmern, eine E-Mail-Adresse und die Adresse unseres Probenraumes.

Wir suchen derzeit vor allem Oboen und Tuben. Vielleicht haben Sie Lust einmal vorbeizukommen?


Etwas zur Geschichte

Das Stadtorchester gibt es seit 1976. Es wurde als Teil des Schützenvereins Sprötze-Kakenstorf e.V gegründet, um auf den Schützenfesten des Vereins aufzuspielen. Nach zwei kurzen Dirigaten von Hermann Gratzer (ehemaliger Tubist des „Philharmonischen Staatsorchester Hamburg“), der kurz nach der Gründung verstarb, und Pastor Preuß, entwickelte sich das Orchester unter Eugen Ege musikalisch stetig weiter und wurde unter dem Namen Blasorchester Sprötze eine Institution auf den Schützenfesten in Sprötze und Umgebung.

Mit der Trennung des Orchesters vom Schützenverein im Jahr 2003 wurde die musikalische Ausrichtung geändert und vermehrt Stücke aus den Bereichen Klassik, Pop und Filmmusik gespielt.

Im Jahr 2006 wurde der Name „Stadtorchester Buchholz“ angenommen.

Auf Eugen Ege folgte als Dirigent im September 2009 Erhardt Ramroth vom Polizeiorchester Hamburg, der das Orchester auf dem Weg der Neuausrichtung weiter begleitete.
Seit Januar 2015 führt Inka Kruse als Dirigentin den Prozess der Repertoireerweiterung fort.


Diese Seite setzt Cookies, bei der Nutzung einiger Seiten. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung